Ein Kartenspiel zur Förderung der Satzbildung, Erzählfähigkeit, Regelbewußtsein, Sozialkompetenz,

zum Spaß haben.

 

ZWEI SPIELE IN EINEM

 

 

 

Dieses Kartenspiel besteht aus 54 Karten

 

13 Quartetten für das Spiel GO DOG plus 2 Bilder mit je einem schwarzen Hund.

 

Für das Spiel „Schwarzer Hund“ werden die Karten geteilt.

 

 

 

 

 

 

 

GO DOG

 

 

 

Bild genau ansehen, Sätze bilden, Bild beschreiben.

 

 

 

GO DOG ist ein dem Quartett ähnliches Spiel.

 

GO DOG wird von zwei bis sechs Personen mit 52 Karten gespielt.

 



 

Jeder Spieler erhält fünf Karten, der Rest wird verdeckt zur Seite gelegt (die Karten mit dem „Schwarzen Hund“ haben Pause). Der Spieler links vom Teiler beginnt das Spiel.

 

Der Unterschied zu Quartett besteht darin, dass ein Spieler nicht nach einer bestimmten, einzelnen Karte, wie etwa „der braune Hund“ fragt, sondern den angesprochenen Mitspieler auffordert, ihm alle Karten eines bestimmten Bildes zu geben. Dabei wird die Spielkarte genau beschrieben:

 

„Michael, hast du Karten , auf der ein dunkler Hund durch das Gras springt und ein Spielzeug trägt?“

 

Beschreibung des Hintergrunds, des Hundes (Besonderheiten), der Farben. Was macht der Hund, sitzen, stehen, springen, laufen....?

 

Ein Spieler darf nur dann nach Karten eines bestimmten Bildes fragen, wenn er selbst zumindest eine derartige Karte besitzt. Besitzt der angesprochene Spieler keine einzige Karte des geforderten Bildes, so antwortet dieser mit „GO DOG“.

 

Der Spieler, der vergeblich Karten gefordert hat, nimmt dann die oberste Karte vom Stapel in sein Blatt, und der Mitspieler, der „GO DOG“ geantwortet hat, darf nun selbst Karten von anderen Mitspielern fordern. Ansonsten gelten dieselben Regeln wie bei Quartett. Ziel des Spiels ist es, die meisten Quartette zu sammeln. Der Spieler, der zuerst keine Karten mehr hat, ist der Gewinner.

 

Für nicht sprechende Kinder können die Karten auch mit einem Anybook reader besprochen werden.

 

In Englisch, Französisch usw. bestimmt auch gut einsetzbar.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schwarzer Hund

 

 

 

Die Karten werden geteilt, so entstehen 2 Spiele mit je 27 Karten.

 

 

 

Variante 1: Dieses Spiel wird genauso gespielt wie schwarzer Peter.

 

Der Schwarze Peter ist in diesem Spiel der schwarze Hund.

 

 

 

Variante 2: Der Spieler, der den schwarzen Hund bekommen hat, darf dem Hund ein

 

Leckerchen geben. Ist der Hund nicht anwesend, kann er das Leckerchen

 

auch behalten und geben, wenn der Hund wieder anwesend ist. Der

 

schwarze Hund wird wie­der unter den Kartenstapel gemischt.

 

 

 

Variante 3: der Spieler darf mit dem Hund einen Trick machen. Ist der Hund nicht

 

anwesend, darf der Spieler mit einem Mitspieler einen Trick machen.

 

Dieser übernimmt die Rolle des Hundes.

 

 

 

Variante 4: Der Spieler darf einem Mitspieler eine Frage zu dem Schulhund

 

 

 

(Therapiehund) stellen. (Lieblingsspielzeug? Lieblingsleckerchen? usw.)

 

 

 

Das Spiel kostet 9,90 Euro plus Porto

Bestellung bitte hier:  m.windscheif@gmx.de